Interessante Fälle aus Pferdeklinik und Fahrpraxis:

 

Zitat der GPM Empfehlung im März 2021

(Gesellschaft für Pferdemedizin)

 

Empfehlungen zum Ausbruch einer Equinen Herpesvirus 1 (EHV1)-Infektion in Valencia, Spanien

Im Rahmen eines großen internationalen Turniers mit Beteiligung mehrerer hundert Pferde in Valencia, Spanien, ist es zu einem EHV1-Ausbruch mit Erkrankung mehrerer Pferde gekommen.

EHV1-Infektionen können bei hochtragenden Stuten Aborte auslösen, aber auch zu Atemwegsinfektionen und Erkrankungen des Nervensystems führen. Unter den erkrankten Pferden sind mehrere schwere neurologische Verläufe. Die EHV-1-Infektion wird als Tröpfcheninfektion über direkten Pferdekontakt, aber auch durch verunreinigte Gegenstände und Personen auf andere Pferde übertragen und kann so rasch zu einer Ausbreitung der Erkrankung führen. Über eine begrenzte Zeit ist auch eine Ansteckung durch die Viren in der Umgebungsluft möglich. Die Inkubationszeit (Zeit von der Ansteckung bis zum Auftreten von Symptomen) ist i.d.R. kurz (24-48 h), kann aber abhängig von individuellen Faktoren sehr variabel sein. Insbesondere bei Aborten sind Inkubationszeiten von mehr als 14-21 Tagen keine Seltenheit.

Nach den ersten Berichten über Erkrankungen in Valencia sind inzwischen auch bestätigte Fälle in Frankreich, Belgien und Deutschland bekannt geworden, die vermutlich auf Pferde zurückzuführen sind, die von dem spanischen Turnier zurückgekehrt sind. Aufgrund der Ansteckungsgefahr und der Gefahr der Ausbreitung auf bislang nicht betroffene Gebiete, sollten auch in Deutschland geeignete Maßnahmen getroffen werden, um einen lokalen Ausbruch möglichst zu verhindern.

In Anlehnung an die Empfehlungen des European College of Equine Internal Medicine (ECEIM) empfiehlt die Gesellschaft für Pferdemedizin nach der Teilnahme an einem internationalen Turnier, die seit dem 1. Februar 2021 nach Deutschland zurückkehren bzw. zurückgekehrt sind, folgende Maßnahmen:

1. Quarantäne ohne Kontakt zu anderen Pferden. Der Isolationsstall sollte möglichst weit entfernt von den Plätzen mit hohem Verkehrsaufkommen an Menschen und Tieren (Ställe, Reitplätze, Reithalle) liegen und von separatem Personal betreut werden. Ausnahme: Rückkehr einer Gruppe von Pferden; diese können zusammen in Quarantäne gehalten werden. Sollte das Pferd/die Pferde bereits in den Stall zurückgekehrt sein, wird empfehlen den ganzen Stall unter Quarantäne zu stellen.

2. Für den Kontakt mit Pferden gelten strenge Hygienevorschriften (Handhygiene, Schutzkleidung oder Kleiderwechsel einschließlich der Schuhe, separate Ausrüstung)

3. Testen von Nasentupfer und Vollblut auf EHV-1 (PCR in akkreditiertem Labor) am Tag der Rückkehr. Bei negativem Testergebnis erfolgen zweiweitere PCR-Untersuchungen an Tag 14 und 15. Sind diese drei Testergebnisse negativ, und keine mit einer EHV-1-Infektion kompatiblen Symptome aufgetreten(dies gilt bei Isolation in der Gruppe für alle isolierten Pferde), kann das Pferd/können die Pferde wieder in den Bestand integriert werden.

4. Zweimal tägliche Kontrolle der Körperinnentemperatur, der Mandibularlymphknoten und des Auftretens von Nasenausfluss, Husten oder Ödemen an Gliedmaßen und Unterbrust bzw. -bauch. Bei Auffälligkeiten sofortige PCR-Untersuchung von Vollblut auf EHV-1-DNA in akkreditiertem Labor.

5. Moderate Bewegung der isolierten Pferde mit leichter Arbeit, wenn möglich draußen und unbedingt ohne Kontakt zu anderen Pferden (Mindestabstand von 50 m sollte eingehalten werden). Sofern eine räumliche Trennung nicht möglich ist, sollten die isolierten Pferde am Ende des Tages, nach den anderen Pferden im Bestand, gearbeitet werden.

6. Anpassen der Fütterung entsprechend der reduzierten Bewegung.

7. Pferde in Quarantäne sollten nicht geimpft werden! Tetanus im Notfall ist erlaubt. (EHV)-geimpfte Pferde, die gesund sind, kein Fieber haben und nicht in Kontakt mit den unter Quarantäne
gestellten Pferden waren/sind, können nachgeimpft werden (Booster-Impfung). Die maximale Immunität wird ca. 10 Tage nach der Impfung erreicht. Pferde ohne EHV-Impfhistorie entwickeln 10 Tage nach der zweiten Impfung (Booster) den maximalen Impfschutz. Dementsprechend muß eine Immunitätslücke von 6 Wochen überbrückt werden. Da in Betrieben, die eine isolierte Gruppe beherbergen, grundsätzlich eine Gefahr der Virusverschleppung in den übrigen Bestand besteht, wir in diesen Fällen keine Impfung empfohlen. Bei gesunden Pferden auf benachbarten Höfen (Zaunlinie, Entfernung, kein Kontakt zwischen Höfen) kann eine Grundimmunisierung oder eine Booster-Impfung erfolgen. Einige Pferde können auf die erste Impfung mit Schwellungen an der Injektionsstelle und/oder Fieber für 1 – 2 Tage reagieren. Im Allgemeinen sollten Pferde, die eine Impfstoffinjektion erhalten haben, für 1 – 2 Tage Boxenruhe erhalten, für den Rest der Woche kann leichte Arbeit geplant werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

1 Jahr Pferdegesundheit Rhein Main

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und FahrpraxisWarum sollten Sie mit Ihrem Pferd den Service der Pferdegesundheit Rhein Main nutzen? Seit bereits einem Jahr gibt es die Pferdegesundheit Rhein Main. Der Zusammenschluss dreier etablierter Klinikbetriebe war ein in...

Druse

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und Fahrpraxis:  Druse Immer wieder kommt es zu Druse-Ausbrüchen in Pferdeställen. Ursache ist das Bakterium Streprococcus equi subspezies equi. Der Erreger befällt meistens die oberen Atemwege, d.h., die Nasengänge, Kehlkopf-...

Große Wunden gut versorgen

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und Fahrpraxis:  Offene Wunde am Bein – Dank guter Wundversorgung ist alles noch mal gut gegangen. Ein Pferd mit einer ca. 15 cm langen klaffenden Wunde am Vorderbein wurde in die Klinik gebracht. Aufgrund der Wundsituation und...

Hilfe, mein Pferd stinkt

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und FahrpraxisHilfe, mein Pferd stinkt. Kennen Sie den Geruch eines Ponyhofs? Unverkennbar, jedoch riechen die Pferde hier auch intensiver als woanders. Womit dies zusammenhängt undwarum Gerüche eines Pferdes auch Krankheiten...

Probleme der Halswirbelsäule

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und FahrpraxisProbleme der Halswirbelsäule Im aktuellen Fall wurde uns ein 8-jähriger Warmblutwallach mit Rittigkeitsproblemen, wechselnder Lahmheit und Problemen bei der Stellung des Halses beim Reiten vorgestellt. Klinisch zeigte...

Embryotransfer

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und Fahrpraxis:  Embryotransfer nun auch in der Pferdegesundheit Rhein-Main Nicht nur im Bereich Orthopädie, Kolik, Sportpferdemedizin und Internistik sind wir im Großraum Rhein-Main Ansprechpartner für alle Pferdebesitzer,...

EOTRH – kranke Zähne beim Pferd

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und FahrpraxisEOTRH - kranke Zähne beim Pferd EOTRH steht für Equine Odontoclastic Tooth Resorption and Hypercementosis und ist eine schmerzhafte Erkrankung der Schneide- und Hengstzähne. Eventuell sind sogar die Kieferknochen...

Rittigkeitsprobleme bei der Stute

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und FahrpraxisRittigkeitsprobleme bei der Stute - wie viel ist hormonell bedingt   Immer wieder werden mir wegen Rittigkeitsproblemen Sportpferdestuten vorgestellt, die gerne in Zusammenhang mit hormonellen Entgleisungen bei...

Wenn man sich nicht mehr riechen kann

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und Fahrpraxis:  Wenn man sich nicht mehr riechen kann…. Vorgestellt wurde ein 20-jähriger Warmblutwallach der aufgrund einer chronisch obstruktiven Bronchitis immer mal wieder verstärkten Nasenausfluss zeigte. Nur dieses Mal...

Lahmheiten – Objektive Ganganlyse

Interessante Fälle aus Pferdeklinik und FahrpraxisLahmheiten - Objektive Ganganlyse Unser Patient - ein 11 Jahre altes Warmblut zeigte eine deutliche Lahmheit der rechten Vordergliedmaße. Seit circa 10 Tagen lief das Pferd immer mal wieder „unrund“ vorne rechts, seit...